apc_usv

APC-USV Beispielbild

Telefonieren bei Stromausfall über das Festnetz

 

Heutzutage laufen selbst die Telefongespräche über IP, also das Internetprotokoll. Vielen ist hier das sogenannte VoIP ein Begriff. Das bedeutet, dass die Töne der Sprache schon im Router in digitale Signale umgewandelt werden und dann über das Internet digital zum Empfänger gesandt werden und dort wieder in analoge Töne umgesetzt werden, welche für uns Menschen hörbar sind.

Bei der damaligen reinen analogen Übertragung der Telefonie erfolgte die Speisung der Endgeräte, also der Telefone des Kunden zu Hause, von der Vermittlungsstelle der Deutschen Post bzw. der Deutschen Telekom. So wurde selbst das Telefonieren während eines Stromausfalles ermöglicht, da die Vermittlungsstellen eigene Versorgungsnetze besaßen oder über einen Pufferspeicher in Form von Batterien verfügten.

Fällt die Versorgung mit elektrischer Energie in der Gegenwart aus kann man selbst nicht mehr telefonieren um zum Beispiel Rettungskräfte alarmieren zu können. Das Stromnetz in Deutschland ist gut gegen Ausfälle gerüstet und verfügt über viele Schutzmaßnahmen um ein Blackout zu verhindern. Kommt es dennoch dazu, ist meist eine Umweltkatastrophe oder ein Unfall vorausgegangen, was es nötig macht telefonieren zu können und Rettungskräfte zu benachrichtigen.

Für solche Fälle wurden sogenannte USV’s (Unterbrechungsfreie Stromversorgungen) entwickelt. Diese steckt man einfach zwischen Steckdose, seinen Router und Telefon. Oft reichen schon preiswerte Modelle aus um viele Stunden eines Stromausfalls zu überbrücken. Schöner Nebeneffekt ist, dass die meisten Modelle einen Überspannungsschutz mitbringen und man sie so vor Gewitter, insbesondere Blitzeinschläge, schützen kann .

Unten im Link finden Sie eine Auswahl an USV’s die es Ihnen ermöglichen im Notfall über das Festnetz telefonieren zu können.

 

USV’s bei *Amazon ansehen. USV’s bei Ebay ansehen.

 

Auf was Sie beim Kauf achten sollten:

  • CE-Kennzeichnung
  • TÜV-Siegel
  • Schuko oder Kaltgeräteanschlüsse
  • Namhafter Hersteller (APC, Siemens, König u.a.)
  • Konfigurationsmöglichkeiten über USB
  • Eventuelles Display oder andere Anzeigen (LED’s etc.)