Kategorienarchiv: News

Telekomkunden, die einen Fritz!Box-Router des Herstellers AVM betreiben, müssen auf dem Router die neueste Firmware (Version 7.29) installiert haben. Denn nur dann funktionieren alle Dienste uneingeschränkt. Läuft auf der Fritz!Box hingegen noch eine der Versionen 7.25 bis 7.28, ist seit dem 15. März das Telefonieren nicht mehr möglich. Geschuldet ist das der Einhaltung von Sicherheitsstandards für die verschlüsselte Kommunikation. Auf Deutsch heißt das, dass die Verschlüsselung geändert wurde. Die Internetverbindung funktioniert aber auch mit den alten Versionen weiter. Um zu checken, welche Firmware-Version auf der eigenen Fritz!Box installiert ist, ruft man die Benutzeroberfläche des Routers auf. Dafür tippt man „fritz.box“ in die Adresszeile des Browsers. In der Benutzeroberfläche aktiviert man über das Dreipunkt-Menü oben rechts die erweiterte Ansicht und navigiert zu „System/Update/Fritz!OS-Datei“.Ist noch eine alte Firmware-Version am werkeln, sollte man gleich die neueste und aktuellste Firmware installieren.

Lidl bietet ab dem 10. März neben Mobilfunk- auch Kabel-Internet- und DSL-Tarife an. Eine kleine Übersicht zu den Verträgen. Lidl Connect startet am 10. März im Festnetz und bietet zudem über das Kabelnetz Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s im Downstream. Über VDSL Super Vectoring sind Bandbreiten von maximal 250 MBit/s im Downstream im Festnetz möglich. Ein WLAN-Router wird bei allen Tarifen zur Verfügung gestellt. Kunden, welche sich bis zum 21. April 2022 für einen Festnetz-Tarif von Lidl entscheiden, erhalten einen Waren- oder Einkaufsgutschein. Der Wert des Gutscheines beträgt zwischen 50 und 250 Euro, je nach gewähltem Tarif. Der DSL-Tarif mit bis zu 16 MBit/s im Downstream kostet in den ersten 12 Monaten monatlich 9,99 Euro. Ab dem 13. Monat beträgt die Grundgebühr 29,99 Euro. DSL mit 50 MBit/s bekommen Kunden im ersten Jahr für monatlich 14,99 Euro und danach zum Monatspreis von 34,99 Euro. DSL mit 100 MBit/s kostet…

Weiterlesen

Der Router- und Netzwerkgerätehersteller AVM wird auf dem MWC in Barcelona eine neue FRITZ!Box für den Glasfaseranschluss vorstellen. Dies gab das Berliner Unternehmen bereits bekannt. Bei dem neuen Router handelt es sich um die FRITZ!Box 5590 Fiber für Glasfaserinternetanschlüsse. Eine erste (inhouse) Firmware ist bereits aufgetaucht. Es stellt sich nun die Frage, was eine AVM FRITZ!Box 5590 Fiber denn besser können soll als die FRITZ!Box 5530 Fiber. Man kann jedoch damit rechnen, dass auch die FRITZ!Box 5590 Fiber die Standards AON, XGS-PON und GPON unterstützen wird. Außerdem wird der 2,5 Gbit/s WAN Port (optionaler LAN Port) umschaltbar sein. Wie bei den FRITZ!Boxen üblich, werden auch Funktionen wie die Telefonanlage mit DECT-Basis, das FRITZ!NAS und viele weitere Möglichkeiten im Umfang der neuen FRITZ!Box 5590 Fiber sein.

Viele haben schon auf die offizielle Verfügbarkeit der FRITZ!Box 6690 Cable gewartet. Nun ist sie endlich käuflich zu erwerben. Zusammen mit der *FRITZ!Box 4060 wurde der neue Kabelrouter FRITZ!Box 6690 Cable vorgestellt, erstere ging übrigens am 4. Januar für 259 € offiziell in den Handel. Mit Support für 2×2-OFDM(A)-Kanalbündelung nach DOCSIS 3.1 erreicht die FRITZ!Box 6690 Cable Highspeed-Verbindungen von bis zu 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream. Und Dank 4×4 Wi-Fi 6 ist es so möglich sogar WLan-Endgeräten diese Verbindungsgeschwindigkeiten bereitzustellen. Natürlich theoretisch. In der Praxis werden die angegebenen Spitzenwerte eher selten erreicht. Vorzüge der neuen FRITZ!Box 6690 Cable DOCSIS-3.1 Protokoll Support Kanalbündelung mit 2×2 OFDM(A) und 32×8 SC-QAM 4×4 Wi-Fi 6 (WLAN AX) mit 5 GHz (4.800 MBit/s) und 2,4 GHz (1.200 MBit/s) Telefonanlage für DECT-, IP- und analoge Telefonie 1x 2,5 Gigabit-LAN, 3x Gigabit-LAN für PC und Netzwerkgeräte Zwei USB 3.0-Anschlüsse für Drucker und Speicher…

Weiterlesen

Der Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) ist in Deutschland Geschichte. Nachdem im Jahr 2004 die ersten Mobilfunkstationen den damals neuen UMTS-Standard unterstützten, wird nun im Jahre 2021 endgültig der Stecker gezogen. Der spanische Netzbetreiber Telefónica mit seiner Marke O2 kündigte an, am Donnerstag, dem 30.12.2021, seine letzten 300 Mobilfunkstationen mit 3G Funkzellen abzuschalten. Die dadurch freien Frequenzbänder will das Telekommunikationsunternehmen für den schnelleren Nachfolger 4G (LTE) nutzen. Vodafone und die Deutsche Telekom hatten die Nutzung des 3G-Standards bereits im Sommer diesen Jahres eingestellt. Für die meisten Anwender ist die Abschaltung von UMTS aber kaum ein Problem. Denn wer mit seinem Handy bzw. Smartphone das Internet und diverse App’s nutzt, hat sowieso ein Gerät mit 4G/LTE-Unterstützung. Und alle anderen die nur ein paar SMS schreiben und ab und zu telefonieren, können dies auch weiterhin tun. Da die 2G Netze von allen Mobilfunknetztreibern, der Deutschen Telekom, Vodafone und O2 bestehen bleiben und…

Weiterlesen

Tele Columbus hat damit angefangen, seine Netzinfrastruktur für Übertragungsgeschwindigkeiten bis ein Gigabit pro Sekunde zu optimieren. Der Kabelnetzbetreiber teilte mit, dass mit der Aufrüstung der weit überwiegende Teil der rund 2,4 Millionen durch die Marke PŸUR mit Internet versorgten Haushalte Gigabitbandbreiten nutzen können.Bis dato bot PŸUR Internetgeschwindigkeiten bis 400 Mbit/s in ihrem Kabelnetz an. Bereits im August 2019 startete PŸUR das erste Gigabitangebot für rund 500.000 Haushalte in Berlin. jetzt ist die bundesweite DOCSIS 3.1 Um- und Aufrüstung angelaufen. Ab sofort können weitere 69.000 Haushalte Kabelinternetanschlüsse mit Bandbreiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Downstream bestellen. Das teilte Tele Columbus am 7. Dezember mit. In der ersten Aufrüstungsaktion wurden die Netze in Flensburg, Offenbach und Frankfurt am Main sowie Aschersleben und Naumburg in Sachsen-Anhalt umgestellt. Großflächige Werbeplakate verkünden mit Überschriften wie „Offenbach hat‘s“ oder „Endlich für Euch“ den längst überfalligen Start ins Gigabitzeitalter. Sonderangebote für die neuen Bandbreiten und…

Weiterlesen

Konnect, der Geschäftszweig von Eutelsat, der Internetanverbindungen mittels Satellit ermöglicht, will Nutzern in Deutschland, die sich außerhalb der Reichweite von LTE und Glasfasernetzen in Deutschland befinden, Zugang zu schnellem Internet bereitstellen. Das Unternehmen bietet deutschen Kunden eine kostenlose 60-tägige Testphase an. In den 2 Monaten können die Kunden das Satellitenbreitband so richtig testen und Erfahrungen mit der Fair-Use Policy sammeln. Aber wahrscheinlich wird diese nicht in Kraft treten, um diese potentiellen Kunden nicht zu vergraulen. Das Erwachen wird spätestens dann kommen, wenn man an einen Vertrag gebunden ist und mit 64 kBit/s (ISDN Geschwindigkeit) und einem Ping von einer knappen Sekunde sich im Schneckentempo durch das Internet quält. In dem Angebot ist laut Konnect eine vollständige kostenlose professionelle Standardinstallation und besagter 60-tägiger kostenloser Breitbandzugang über Satellit enthalten. Eine Kündigung des Angebotes ist nicht notwendig. Die Akion läuft, nach derzeitigen Informationen, bis zum 31. Januar 2022. James Soames, Global Marketing Director…

Weiterlesen

Der Berliner Router Hersteller AVM präsentiert Fritz!OS 7.29 für die beiden Kabelrouter *Fritz!Box 6591 Cable und *Fritz!Box 6660 Cable. Die neue Firmware bietet einige Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Das Upgraden auf das neue Fritz!Box Betriebssystem lohnt sich in jedem Fall. es wurden verbesserungen in den Bereichen Internet, System, Telefonie und USB vorgenommen. So wurde die bisher eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit bei der Nutzung von Telefonie über IPv6 behoben. Darüber hinaus funktioniert das verschlüsselte Telefonieren besser. Fritz!OS 7.29 soll auch stabiler gegenüber Verbindungsverlusten und -abbrüchen sein. Insgesamt konnte die Stabilität des Systems verbessert werden, so AVM. Laut Changelog wurde die Unterstützung für alte Drucker und Scanner verbessert. Ebenfalls bringt das neue Fritz!OS auch neue Funktionen (laut AVM) mit: Vorfahrt im Homeoffice – Priorisierung eines Computers beim Internetzugang leicht aktivierbar FRITZ!Fon zeigt Wettervorhersage auf dem Startbildschirm Lichtsequenz „Aufwachen/Einschlafen“ für den FRITZ!DECT 500 und kompatible DECT-LED-Lampen Prima Raumklima mit FRITZ!DECT 440 – die Luftfeuchtigkeit leicht…

Weiterlesen

Im Kabelnetz von Vodafone liegen derzeit Storungen aufgrund von Wartungsarbeiten vor. Dem Betreiber und Provider zufolge kann es dadurch zu kurzfristigen Ausfällen bei Internet, Telefon und Fernsehen kommen. Offiziell sollen diese aber laut Vodafone nur wenige Minuten andauern.In der Nacht auf den 29. Oktober 2021 werden Wartungsarbeiten in den folgenden Versorgungsgebieten durchgeführt: Raum Cochem Raum Schweinfurt Die Wartungsarbeiten sollten mittlerweile abgeschlossen sein. Ob es über den 29. Oktober hinaus fortgesetzt werden soll, dazu gibt es noch keine Informationen.

Nach zwei Jahren seit der Ankündigung, kommt AVM’s erster Router für Internet per 5G-Mobilfunk zum stolzen Preis auf den deutschen Markt.Anfang Oktober soll die *Fritz!Box 6850 5G auch in Deutschland zu kaufen sein. Vielen wird die Fritz!Box 6850 ein Begriff sein. Denn diesen AVM Router gibt es schon seit längerem mit LTE Modem. Die 5G Variante bekommt ein 5G Modem spendiert, das die üblichen 5G-Bänder im Bereich bis 6 GHz nutzen soll. Mit dem Mobilfunkmodem SD X55 von Qualcomm soll die Fritz!Box 6850 5G so unter Einsatz von 4-Stream-MIMO (Multiple Input Multiple Output) bis zu 1,3 GBit/s im Downstream und maximal 600 MBit/s im Upstream erreichen. Natürlich setzen diese Datenraten eine entsprechende Netzinfrastruktur voraus. Ebenfalls beherrscht die Fritz!Box 6850 5G LTE bis zu der Kategorie 16, die bis zu GBit/s im Downstream ermöglicht. Die restliche Ausstattung entspricht der Vorgängerbox Fritz!Box 6850 LTE. Mit einem UVP von 569 € ist die…

Weiterlesen

10/23